Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Das Lehramtsstudium an der Uni Graz

Das neue Lehramtsstudium Sekundarstufe Allgemeinbildung

Die Karl-Franzens-Universität Graz hat bereits in der Vergangenheit starke Impulse im Bereich der LehrerInnenbildung gesetzt und wird erneut ihrer Verantwortung als eine der größten LehrerInnenbildungseinrichtungen in Österreich gerecht. Aus diesem Grund wurde die gesetzlich geforderte Kooperation um die gemeinsame Entwicklung und das Angebot eines Lehramtsstudiums für die Sekundarstufe Allgemeinbildung sowohl für den Bachelor als auch für den Master erweitert. Eine Umsetzung erfolgte im Rahmen des Entwicklungsverbundes Süd-Ost für die Standorte Steiermark, Kärnten und Burgenland.

Durch den Zusammenschluss der Universitäten und Pädagogischen Hochschulen für das gemeinsame Lehramtsstudium fließen die Stärken der unterschiedlichen Institutionen ein, womit für die Studierenden eine forschungsbasierte und zugleich anwendungsorientierte Ausbildung gewährleistet wird.

Das Studium

Das neue Lehramtsstudium ermöglicht, dass in Österreich erstmals alle LehrerInnen auf akademischem Niveau ausgebildet werden, egal ob sie später an Neuen Mittelschulen, Allgemeinbildenden höheren Schulen oder Berufsbildenden höheren oder mittleren Schulen unterrichten werden.

An der Karl-Franzens-Universität Graz kann derzeit aus 20 verschiedenen Unterrichtsfächern und zwei Spezialisierungen an vier verschiedenen Fakultäten gewählt werden. Je nach Unterrichtsfach werden Lehrveranstaltungen auch an der Pädagogischen Hochschule Steiermark oder der Kirchlich Pädagogischen Hochschule Graz angeboten. Darüber hinaus können ganze Module nach Maßgabe der angebotenen Unterrichtsfächer an den anderen Standorten absolviert werden.

Das Bachelorstudium Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung kann bereits an allen Institutionen studiert werden, das Masterstudium startet spätestens im Wintersemester 2019/20.

Neu im Bachelor- und Masterstudium Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung sind die Pädagogisch-Praktischen Studien (PPS) und die Bildungswissenschaftlichen Grundlagen (BWG).

Damit wurde der Praxisanteil in der Lehramtsausbildung wesentlich erhöht, um die Studierenden auf den Unterrichtsalltag ausreichend vorzubereiten. Gleichzeitig werden mit der Fachdidaktik und den BWG mit ihren Begleitlehrveranstaltungen und Reflexionen die Grundlagen für die Arbeit in pädagogischen Berufen vermittelt. Die darin unter anderem enthaltene grundlegende Orientierung in den Diversitätsbereichen Mehrsprachigkeit, Interkulturalität, Interreligiosität, Begabung, Behinderung sowie Gender kann in weiterer Folge im Studium vertieft werden.

PPS im Bachelorstudium

Der Erwerb von spezifischen berufsbezogenen Kompetenzen und Fähigkeiten im Bereich der Pädagogisch-Praktischen-Studien erfolgt im Bachelorstudium in fünf Schritten (8 Praktika), deren Begleitung in den Fachdidaktiken und Bildungswissenschaftlichen Grundlagen verankert ist.

Das „Orientierungspraktikum: Theorie und Praxis des Unterrichts“ wie auch das „Forschungspraktikum: Qualitätssicherung und Evaluation“ ist im Rahmen des Studiums einmal zu besuchen.

Die restlichen drei PPS-Praktika sind jeweils für beide UF bzw. ein UF und die gewählte Spezialisierung zu absolvieren.

PPS Masterstudium

Die Pädagogisch-Praktischen Studien im Masterstudium umfassen insgesamt drei Praktika inkl. Begleitlehrveranstaltungen: Das Pädagogische Praktikum im schulischen/außerschulischen Bereich wird einmal absolviert, zusätzlich gibt es noch jeweils ein Praktikum pro UF bzw. Spezialisierung.

Die Unterrichtstätigkeit im Rahmen der Induktionsphase kann für 24 ECTS-Anrechnungspunkte Pädagogisch-Praktische Studien im Masterstudium angerechnet werden. Die Absolvierung der Lehrveranstaltung ist auch in diesem Fall für die Studierenden verpflichtend.

Aus der Sicht eines Unterrichtsfaches bedeutet dies, dass im BA-Studium drei PPS-Praktika und im MA-Studium ein PPS-Praktikum für das jeweilige UF zu absolvieren ist.

Besonderheiten und Vorreiterrolle (Diplomstudium)

Eine qualitativ hochwertige LehrerInnenbildung, mit anspruchsvollen und zeitgemäßen Curricula, zählt zu den wesentlichen Schwerpunkten des Studienangebots der Karl-Franzens-Universität Graz. Um dem gerecht zu werden, wurden die Lehramtscurricula im Wintersemester 2008/09 reformiert und das Studium auf 300 ECTS (10 Semester) erweitert. Als weitere Besonderheit wurde die fachdidaktische Berufsvorbildung für jedes der Unterrichtsfächer auf 20 ECTS festgelegt.

Das Lehramtsstudium der Karl-Franzens-Universität Graz ist ein kombinationspflichtiges Diplomstudium, bei dem zwei Unterrichtsfächer (aus insgesamt 19) zu wählen sind. Aufgrund jahrelanger guter Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Graz und der Kunstuniversität Graz können auch die Unterrichtsfächer Darstellende Geometrie oder Informatik und Informatikmanagement bzw. Musikerziehung oder Instrumentalmusikerziehung kombiniert werden. Zusätzlich zu den Lehramtsstudien werden an der Karl-Franzens-Universität Graz die drei Masterstudien Angewandte Ethik, Religionspädagogik und Wirtschaftspädagogik angeboten.

Besonderer Wert wird auf die Bündelung von Wissen und die Vernetzung von Expertise gelegt. Daher kooperiert die Karl-Franzens-Universität Graz auf verschiedenen Ebenen mit anderen Institutionen und setzt so weitere Innovationen im Bereich des Lehramtsstudiums.

Einige Beispiele:

Mit der Einbindung von FachdidaktikerInnen, welche sowohl an der Karl-Franzens-Universität Graz beschäftigt sind als auch in einer Schule unterrichten, wird eine praxisnahe fachdidaktische Ausbildung der Lehramtsstudierenden an der Karl-Franzens-Universität Graz sichergestellt.

Gemeinsam mit der PH Steiermark werden Lehrveranstaltungen („Gemeinsamer Hörsaal") für Studierende in unterschiedlichen Unterrichtsfächern angeboten, um das vorhandene lehramtsspezifische Lehrangebot den Studierenden beider Institutionen zugänglich zu machen und gemeinsam neue Lehrveranstaltungen zu konzipieren. Dadurch werden die Stärken der Universität mit jenen der Pädagogischen Hochschule verbunden, sodass ein Mehrwert innerhalb der Ausbildung für die Studierenden beider Institutionen entsteht.

Der interaktive, multimediale Lehr- und Experimentierraum „Science-LAB“ für Studierende der naturwissenschaftlichen Fachrichtungen bietet neben der gemeinsamen LehrerInnenaus- und 
-weiterbildung mit der PH Steiermark vor allem die Möglichkeit, Lehr- und Lernmethoden unter bestimmten Voraussetzungen wissenschaftlich zu hinterfragen.

Im Bereich der pädagogischen Berufsvorbildung wird mit der Pädagogischen Hochschule Steiermark kooperiert, sodass Studierende wahlweise das einschlägige Lehrangebot am Institut für Schulpädagogik an der URBI-Fakultät, an der Katholisch-Theologischen Fakultät oder an der PH Steiermark nutzen können.

Die derzeitige schulpraktische Ausbildung wird durch MentorInnen begleitet, die vom Institut für Schulpädagogik in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Steiermark in einem Vorbereitungskurs ausgebildet werden.

Kontakt

Zentrumsleitung Mag. Dr. Selina Weigl Telefon:+43 (0)316 380 - 1711

Web:zfp.uni-graz.at

Kontakt

Koordinationsstelle für Lehramtsstudien
Universitätsplatz 3, Parterre, 8010 Graz
Telefon:+43 (0)316 380 - 8025
Fax:+43 (0)316 380 - 9700

Web:http://lehramtsstudien.uni-graz.at/

Broschüre Lehramt Neu an der Uni Graz

Lehramtsstudium Sekundarstufe Allgemein

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.